FAQ

Wer betreibt die Skatehalle Berlin seit dem 1. Juli 2020?

Seit dem 01. Juli 2020 wird die Skatehalle von der gemeinnützigen Skate RAW gGmbH betrieben. Gemeinnützigkeit bedeutet, dass alle erwirtschafteten Gewinne direkt in die Skatehalle zurückfließen müssen. Unser neues Betriebsmodell setzt konsequent auf die demokratische Kontrolle des Skatehallen-Betriebs. Das heißt: Beherrschende Gesellschafter sind die ebenfalls gemeinnützigen und demokratischen Vereine Drop In e.V. und 1. Berliner Skateboardverein e.V.  Außerdem ist der Cassiopeia Club Mitgesellschafter. Das Cassiopeia unterstützt die Skatehalle Berlin seit 15 Jahren durch eine solidarische Querfinanzierung und wird dieses Engagement auch zukünftig fortsetzen. Ebenfalls ist die Five-O GmbH mit 15 % an der Skate RAW gGmbH beteiligt, wobei diese Beteiligung bis zum 30. Juni 2021 begrenzt ist. Die mehrheitlich demokratischen und gemeinnützigen Gesellschafter benennen und kontrollieren die Geschäftsführung der Skatehalle Berlin.

Was bedeutet Gemeinnützigkeit?

Gemeinnützigkeit bedeutet, dass im  Betrieb der Skatehalle keine privaten Gewinne erwirtschaftet werden dürfen. Niemand darf die Einnahmen aus Eintritten, Workshops, Sponsoring oder Querfinanzierung als Gewinn an sich selbst ausbezahlen. Dabei gilt auch: Keine Tricks! Niemand darf zum Beispiel durch ein zu hohes Gehalt begünstigt werden oder andere ungewöhnliche Vorteile genießen. „Gemeinnützig“ bedeutet: Alle Einnahmen müssen in das öffentliche Angebot der Skatehalle fließen und kommen direkt der Skate-Community zu Gute. Im Umkehrschluss heißt dies aber auch, dass jeder Cent, der nicht eingenommen wird im Hallenbetrieb fehlt. Hier möchten wir vor allem an die Solidarität und Eigenverantwortung jedes einzelnen Nutzers appellieren.

Wie kann ich selbst das Hallenprogramm aktiv mitgestalten?

#Alle Nutzergruppen sind jederzeit eingeladen das Programm der Halle aktiv mit zu gestalten. Euer Feedback erreicht die Geschäftsführung unter der Emailadresse mitreden@skatehalleberlin.com Ein Beispiel für die neuen Möglichkeiten der Mitgestaltung ist die erweiterte Girls Night. Wir haben viel konstruktives Feedback der Nutzerinnen bekommen und konnten dieses Angebot dadurch verbessern.

Als einzige zentral gelegene Indoor Skatehalle in Berlin ist es eine große Herausforderung die unterschiedlichen Bedürfnisse der Skateboarder zu berücksichtigen. Unser Anspruch ist die Angebote in der Skatehalle-Berlin so niedrigschwellig und zugänglich wie möglich zu gestalten. So kann man z.B. als Mitglied des 1. Berliner Skateboardverein e.V. für 5,00 € (u 18 J.) bzw. 7,50 (ü 18 J.) Monatsbeitrag zweimal pro Woche kostenlos die Skatehalle Berlin besuchen und erhält weitere Vergünstigungen. Vereinen, freien Träger, Gruppen, Schulen und weitere Initiativen gewähren wir auf Anfrage gerne Ermäßigungen und arbeiten Kooperationen aus.

Was hat sich inhaltlich am Hallenprogramm geändert?

Beliebte Programmpunkte wurden beibehalten oder, wie im Beispiel vom Vereinstag des 1. Berliner Skateboardverein, noch erweitert. Auch die Girls Night wurde, auf Wunsch der Community von ehemals drei auf nun sechs Stunden ausgeweitet, um es jüngeren SkaterInnen zu ermöglichen frühzeitig die Heimreise antreten zu können, während Berufstätige auch nach Feierabend noch die Möglichkeit haben ihren „Safe Skate Space“ nutzen zu können. Boards not Borders – die inklusive Session für SkaterInnen mit Migrationshintergrund und Jugendliche aus dem Kiez betrieben von Drop In e.V. gibt es auch weiterhin. Ergänzt wird der inklusive Ansatz durch das 14-tägige Angebot im WCMX (Wheelchair Skaten) und die After Work Session für erwachsene Wiedereinsteiger am Donnerstagabend. Auch das Olympiateam nutzt die Skatehalle wöchentlich als offizielle Trainingsstätte.

Abgerundet werden diese Specials durch mehrere, täglich stattfindende, 3-stündige Open Sessions, in denen aktuell während Corona bis zu 35 SkaterInnen den Street-Parcours sowie bis zu 15 Skaterinnen die Bowl und Minirampen-Area nutzen können.

Außerdem bietet die Halle ein weitgefächertes Programm an Skateboard-Workshops wie z.B. Ferienkurse oder Privattrainings für alle Altersklassen und Skill-Level von Anfänger bis Fortgeschrittene an.  Details hierzu findet ihr unter Skatehalleberlin.com/workshops

Auch weiterhin werden, soweit während Corona möglich, viele Events von Skateboard-Contests bis hin zu Kunstausstellungen und Videopremieren stattfinden. Ein größerer Fokus soll hierbei auf die lokale Skate-Szene sowie die Förderung von Kunst und Kultur gelegt werden. So bereits geschehen bei unserem Grand Opening an dem von „Stuff for Tricks-Contest“ über Griptape-Workshop bis hin zur abendlichem Acoustik-Konzert und einer Videopremiere für alle etwas dabei war.

Welche Herausforderungen mussten beim Neustart während einer Pandemie gemeistert werden?

Corona, eine hohe Übernahmesumme und der Eintritt in die Gemeinnützigkeit waren Herausforderungen, die beim Neustart gemeistert werden mussten. Beinahe alle Mitarbeiter wurden übrigens von der neuen Betreibergesellschaft übernommen und unterstützen durch ihre Expertise weiterhin das neue Skatehallen-Team.

Wichtige Finanzierungsquellen aus der Vergangenheit wie die Untervermietung von Gebäuden gibt es nicht mehr. Die Skatehalle muss also nun auf eigenen Beinen stehen. Das macht den Neustart besonders schwer. Wir würden gerne mehr „Geschenke“ an die Community verteilen, aber die finanzielle Situation ist nicht mehr mit der Zeit vor dem Neustart vergleichbar. Wir haben mit umfangreichen Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten begonnen und mussten viele bürokratische Hürden nehmen.

Bei der Übernahme konnten wir zunächst nur geschlossene Workshops anbieten und mussten dann ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeiten, um schrittweise wieder öffnen zu können. Eintritte blieben aus, ebenso Einnahmen im Café und bei unserem Partner Cassiopeia. Die Corona-Unterstützungen von früheren Sponsoring-Partnern wurden alle vor dem 1.7. ausgezahlt, so dass sie dem Hallenbetrieb nach dem Neustart gar nicht mehr zu Gute kommen konnten. Die Halle hat durch die Pandemie eine echte existenzielle Krise beim Neustart durchlebt und es war ein großer Kraftakt für uns diese Krise zu meistern.

Was hat sich durch die Corona-Pandemie geändert?

Die Skatehalle hat ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet, welches auf der Webseite zum Download bereitsteht und in der Halle aushängt. Dieses vermittelt die Sicherheits- und Hygienevorkehrungen wie die Maskenpflicht in den Gängen, die Pflicht jedes Besuchers sich in die ausgelegten Kontaktlisten einzutragen, sich die Hände zu desinfizieren und 1,5 m Abstand zu halten sowie die Beschränkungen der Gästezahl in Bezug auf die aktuell geltenden Verordnungen des Landes Berlin.

Die Anmeldung für alle Skate-Angebote erfolgt ab 1. November größtenteils über das Online-Buchungssystem unserer Webseite. Neben den Specials gibt es 3-stündige Skate-Slots mit einer begrenzten Teilnehmerzahl. Es besteht Maskenpflicht für alle Gäste und Mitarbeiter. Lediglich beim Skaten kann die Maske abgenommen werden.

Klar ist: wir finden es auch nicht toll, dass wir euer Skate-Erlebnis mit so vielen Regeln versehen müssen. Aber unsere Priorität ist ganz klar eure Sicherheit und die unserer Mitarbeiter und die Verantwortung dafür, dass die einzige zentrale Skatehalle Berlins weiterhin für euch geöffnet bleiben darf.

Wann hat die Halle geöffnet?

Die Halle hat täglich geöffnet. Die aktuellen Öffnungszeiten findet ihr hier (Im Einzelfall können diese abweichen):

Skatehalleberlin.com/oeffnungszeiten

Update: Aufgrund des Bundesweit geltenden neuen Verordnungen bleibt die Skatehalle Berlin ab Montag, den 2. November leider vorerst geschlossen.

Was kostet der Eintritt in die Skatehalle?

Aktuell kostet der Eintritt in die Skatehalle 4,50 € (ermäßigt 3,50 €). Damit ist es uns gelungen, trotz Corona die Preise für alle, die bis zu 3 Stunden skaten wollen, im Vergleich zu früheren Zeiten sogar noch zu senken. Die Begrenzung auf drei Stunden finden wir nicht gut, aber es ist der beste Weg, damit trotz der Kapazitätsgrenze möglichst viele SkaterInnen über den Tag verteilt die Halle nutzen können.

Wie buche ich einen Skate-Slot oder Kurs in der Skatehalle?

Ab dem 1. November 20 könnt ihr alle regulären Skate-Slots, Specials und Workshops über unsere Webseite skatehallberlin.com buchen.

Ausnahme sind Geburtstage, Schul-AGs, Nightsessions und Privattrainings welche weiterhin über per Email an workshops@skatehalleberlin.com buchbar sind.

Mit der Online Buchung halten wir die Wartezeiten vor der Halle gerade im Hinblick auf den anstehenden Winter kurz und schaffen gleichzeitig eine Corona-konforme TeilnehmerInnenerfassung ohne langwieriges Listenausfüllen.

Kann man die Skatehalle für Events, Videodrehs oder ähnliches mieten?

Sendet eure Anfrage an sara@skatehalleberlin.com und schreibt uns was ihr genau geplant habt und wie viele Leute anwesend sein werden. Wir senden euch gerne ein Angebot zu. Auf Wunsch könnt ihr bei uns auch ein Catering (kalt/warm) dazu buchen.

Kann ich meinen Geburtstag bei euch feiern?

Ja – das ist, unter Einhaltung der Abstands- und Hygienebedingungen möglich. Für einen Geburtstags-Workshop kannst du dich unter workshops@skatehalleberlin.com anmelden. Die Anzahl eurer Geburtstagsgäste müsst ihr spätestens eine Woche vorher an uns kommunizieren. Zwei Begleitpersonen sind inbegriffen.

Kann man in der Skatehalle essen und trinken?

In der Halle selber darf aus Sicherheitsgründen nur Flüssigkeit aus Plastikflaschen verzehrt werden. Unser Café bietet jedoch eine Vielzahl an Kalt- und Heißgetränken, Snacks, Kuchen, Croissants, Paninis und Tagesgerichten an.

Wie groß ist die Halle?

Die Halle erstreckt sich über einen 1200m² großen betonierten Streetcourse sowie eine 400m² große Bowl und Miniramp Area. Außerdem beinhaltet das Gelände unser Café über das auch der Einlass erfolgt, die SHB-Bar, den Außenhof mit Kinoleinwand sowie großzügige Innen- und Außentoiletten. Direkt daneben gelagert findet ihr den Sommergarten und den Cassiopeia Club.

Womit darf in der Halle geskatet werden?

Ihr könnt in der Skatehalle mit  Skateboards und BMX bis 20 Zoll mit Plastik Pegs (nur Sonntags 20:00-23:00 Uhr) fahren. Aus Sicherheits- und Kapazitätsgründen sowie aufgrund vertraglicher Vereinbarungen mit unseren Partnern aus dem Skateboard-Bereich ist es nicht möglich die Halle im regulären Betrieb mit Inline Skates, Rollschuhen, Rollerblades oder Scooter o.ä. zu befahren. Im Einzelfall ist jedoch die Buchung von privaten Nightsessions via workshops@skatehalleberlin.com möglich.

Was sind die Zukunftspläne für die Skatehalle?

Wir wollen, dass die Skatehalle über 30 Jahre erhalten bleibt und sich weiterentwickeln kann. Unserem gemeinnützigen Zukunftskonzept liegt ein geprüfter Businessplan zu Grunde, der den Fortbestand der Berliner Skatehalle langfristig sichert.
Weiterentwicklung der Angebote. Seit vielen Jahren leisten ehrenamtliche Initiativen Jugendarbeit unter dem Dach der Skatehalle. Nun wird diese Arbeit fest in der Skatehalle verankert. Mit den langjährigen Partnern der Halle schaffen wir Aufenthaltsräume, Angebote für Weiterbildung, Berufsorientierung, Hilfe und Beratung.

Was passiert mit der Bowl?

Die ersten Bauarbeiten im Bowl haben bereits begonnen. Die Dachsanierung wurde beauftragt und zwei neue Lüftungsfenster wurden noch in der Übergangsphase angebracht. Unser Team beginnt nach und nach mit der Reinigung und den Streicharbeiten.

Mit welchen Partnern arbeitet die Skatehalle zusammen?

Die Skatehalle Berlin wurde am 1. Juli 2020 in vertragsfreiem Zustand übernommen. D.h. das alle Verträge des alten Betreibers bis dato geendet sind. Die neue Betreibergesellschaft hat aktuell feste Partnerschaften mit VANS und Blue Tomato aus dem Boardsportbereich sowie Fritz Kola als Getränkepartner.

Wer hat die Skatehalle Berlin künstlerisch neu gestaltet?

Die neue Gestaltung wurde unter der Regie des Künstlers Roberto Cuellar zusammen mit den Jugendlichen des Drop In e.V. Projekts Diversity Decks übernommen. Außerdem erhielten sie bei den Streicharbeiten tatkräftige Unterstützung von unserem Hofteam Sandro, Emre und Ryan.

Was kann ich im Shop der Skatehalle kaufen?

Im Shop erhaltet ihr Skateboard-Equipment wie Griptape oder Kugellager sowie unsere brandneue Merchkollektion „SHB- new beginnings“ – bestehend aus Hoodies, Longsleeves, T-shirts, Textilbarrieren und mehr.

Wie kann ich mit der Skatehalle Kontakt aufnehmen?

Adresse:

SKATE RAW gGmbH – Skatehalle Berlin

Revaler Straße 99

10245 Berlin

Telefon 030 / 921 29 755

Online:

Website

instagram

facebook